Männer 1 – Gegen den Nachbarn und Aufsteiger Ottweiler/Steinbach ein Unentschieden. 25:25 Tore (Halbzeit 13:11). Und leider eine unglückliche Verletzung.

Auf Basti Stoll werden wir bis auf Weiteres verzichten müssen (siehe weiter unten).

03.Oktober 2020 – Dass die neue Runde schwierig werden kann, hatte Marko Heidemann schon in der Saarbrücker Zeitung zu Protokoll gegeben. Nach dem Ausfall von Jan Böing, Torsten Zimmer und Lukas Böing am Ende ihrer Handballlaufbahn kann das wohl auch kaum anders sein. Hinzu kam der Wechsel von Sebastian Hoffmann zum Drittligisten Saarlouis. Siehe zu dem allem unsere Vorberichte! So sehr wir zwar noch etliche erfahrene und erfolgreiche Spieler haben, so sehr ist doch auch klar, dass sich die gewohnten Abläufe nach dem bisher gewohnten Zusammenspiel verändern und neu organisiert werden müssen. Die Heranführung und der Einbau der jungen Spieler ist dabei eine besonders wichtige Aufgabe.

Zum Spielverlauf

In dem Spiel am Samstag konnten wir eine Zeit lang mit unseren Toren den Takt angeben, ließen uns aber immer wieder bis zum Gleichstand einholen. Das 13-malige Unentschieden zeigt deutlich, dass die beiden Mannschaften – übers Ganze gesehen – gleichwertig spielten, sich jedenfalls nicht viel unterschieden. Ein ungünstiger Umstand, der hinzu kam, war ganz und gar nicht zu übersehen: das viermalige Misslingen der uns zugesprochenen 7m-Würfe. Klar, dass eine solche Häufung ein Team ins Stolpern bringt. Es ist auch eigentlich nicht zu erklären, denn es waren Werfer, denen man normalerweise so gut wie jede Aufgabe anvertrauen kann und die in der regulären Ballführung alle zu den Starken gehören. Eigenartig zudem, dass auch beim Gegner dasselbe Phänomen zu sehen war. Den Ottweiler Männern misslangen ebenfalls drei 7m-Würfe, so dass wir hierbei fast quitt waren. Auch in diesem Punkt also kein entscheidender Unterschied.

Es mag sogar sein, dass wir uns ein kleines, aber leider nicht entscheidendes Übergewicht bescheinigen dürfen; denn gegen Spielende sah es mehr nach einem Nordsaarsieg als nach einem Unentschieden aus. Zwei Minuten vor dem Abpfiff führten wir noch mit 25:23 Toren, eine Minute danach noch 25:24, ehe Ottweiler in den letzten Sekunden (es waren nach einer letzten Auszeit noch sieben Sekunden zu spielen) doch noch den Ausgleich erreichte, 25:25. Bei Ottweiler war nach diesem Ablauf Jubel angesagt (im ersten Spiel nach dem Aufstieg gut verständlich), bei uns, dem langjährigen Saarland-Ligisten, eher Zurückhaltung und auch Enttäuschung. Was uns aber mehr beschäftigt als der Verlust des einen Punkts, das war die unglückliche Verletzung unseres Rückraumspielers Basti Stoll.

Basti hatte Pech

Basti und ein Ottweiler Spieler bemühten sich in einer Spielszene beide, schnellstens den Ball zu erhaschen, der irgendwie zu Boden gefallen war. Alles ganz normal, keine Heftigkeit, kein gegenseitiger Körpereinsatz! Basti zog sich jedoch – vermutlich in einer Drehung – oder ist er vielleicht irgendwie hängen geblieben? – einen Bruch des linken Wadenbeins zu. Gleich im ersten Saisonspiel nach der langen Handballpause! Es tut uns allen leid. Er muss operiert werden. Herzliche Grüße, Basti, und alle guten Wünsche zur Genesung!

Trotzdem zum Schluss des Berichts noch etwas Erfreuliches

In der 46. Spielminute wurde unser jüngster Spieler bei den Männern, Justus Linnenbach, mit 18 Jahren noch A-Jugendlicher, beim Stand von 17:19 ins Spiel geschickt. Und was tat er? Mit seinem ersten Wurf verkürzte er auf 18:19 und eine Minute später warf er den Gleichstand zum 19:19. Damit nicht genug! Als es 21:21 stand, etwa zehn Minuten später, warf er die Führung zum 22:21 und kurz vor Schluss – die Uhr zeigte noch zwei Minuten an – erhöhte er vom Zwischenstand 24:23 auf zwei Tore Vorsprung, 25:23. Rundum erfreulich und wohltuend, seinen Einsatz und seine Sicherheit zu sehen! Der Sieg schien nun so gut wie sicher. (Es kam dann allerdings, was nicht kommen sollte: siehe oben!)

Unsere Tore gegen Ottweiler/Steinbach:

Jan Hippchen 5, Oliver Zeitz 4, Justus Linndenbach 4, Basti Stoll 2, Daniel Dörr 2, Manuel Schmitt 2, Tobias Hans 2, Eric Grünemeier 2 und Joshua Wolf je 1. – Bitte auch immer beachten, dass die Zahl der Tore teilweise auch mit unterschiedlichen Einsatzzeiten zusammenhängt.

I