Männer 1 und 2 – Bevor es nächste Woche losgeht: Hier ein letzter Rückblick auf die abgebrochene Runde 2019-20

24. 09. 2020 – Wer will, kann sich im Folgenden an ein paar Stationen aus 2019-20 erinnern lassen. Ist insgesamt kein schlechter Anküpfungspunkt auf die neue Runde!

Männer 1 Beim Abbruch am 12. März auf dem auf dem fünften Tabellenplatz

Im ersten Spiel hatten wir im Vorjahr den langjährigen Konkurrenten HSG Saarbrücken (TVA und ATSV) zu Gast. Ein Spiel, das wie am Schnürchen lief. Wir siegten mit 34:23 Toren. Das hatte zur Folge, dass wir ab sofort als möglicher Meisterschaftsfavorit gehandelt wurden. Was uns gar nicht recht war, denn wir wollten nicht unter Zugzwang geraten.

Ein Dämpfer im zweiten Saisonspiel

Schon acht Tage später verloren wir in Merzig deutlich mit 23:33 Toren. Angriff und Abwehr waren kaum wieder zu erkennen, Merzig war schneller, stürmischer, aggressiver. Wir wussten noch nicht, ob es ein einmaliger Ausrutscher war. Die nächsten Wochen brachten die Antwort. Es gab mit einer einzigen Ausnahme fünf klare Siege. Wir spielten weiter in Richtung dritter Tabellenplatz, unserem vorher angegebenen Saisonziel.

Unentschieden gegen den späteren Meister und Aufsteiger

Die eine Ausnahme in der guten Serie war ein Unentschieden gegen den späteren Meister und Aufsteiger TV Homburg.Obwohl mehrere Stammspieler ausgefallen waren, hatten wir einen unserer besten Tage, prägten das Spiel von erster Minute an und wurden nicht ein einziges Mal überholt. Auch als es zum Schluss hart auf hart ging, führten wir fünf Sekunden vor dem Abpfiff noch mit 26:25 Toren. Eine Sekunde später mussten wir jedoch dem renommierten Gegner das letzte Tor überlassen 26:26. Nach dem insgesamt starken Auftritt viel Beifall, mehr noch als nach manchem Sieg.

Noch ein Blick in den Januar: Gegen Merzig in Sonderform

Als wir im Rückspiel wieder dem HVS Merzig gegenüber standen, legte unser Team eine Revanche hin, die uns in Verlauf und Höhe wohl selber überraschte. Wir erlebten einen Kampf, der an Spannung kaum zu überbieten war. Ein mitreißender Angriff, eine zuverlässige Abwehr, Tore aus allen Positionen, ein Gegner, der sich vergeblich aufbäumte, und ein tolles Nordsaar-Kempa-Tor zum finalen 31:21-Sieg! Eine Revanche, die uns nach dem desolaten Spiel im Herbst (siehe oben) sehr gut tat!

Der Saisonabbruch im März

Wir standen fünf Spiele vor dem eigentlichen Saisonende auf dem fünften Platz, was einer gewissen Auswärtsschwäche im Februar geschuldet war. Die noch ausstehenden Spiele erlaubten uns eine günstige Prognose, wenn wir uns die Tabellenstände der Gegner ansahen. Wir hatten gute, fast eindeutige Aussichten, den anvisierten dritten Platz noch zu erreichen! Das blieb alles reine Theorie, als Mitte März der Saisonabbruch kam.

                                 *****

Männer 2 Eine Mannschaft im Aufwind

Die 2. Mannschaft sorgte 2019-20 für positive Überraschungen. Das Taumeln am Tabellenende in den beiden Jahren davor war zu Ende. Anfangs noch etwas unsicher und ungewiss, war die Stunde unserer VL-Mannschaft (Verbandsliga Saar) Ende November gekommen. Von da an lauter Siege bis in den Februar hinein, vom neunten auf den dritten Tabellenplatz! Das ließen wir uns gefallen.

Der Höhepunkt der Zweiten am 7. Dezember

Was am meisten erstaunte, war der unerwartete Sieg über den Tabellenführer und späteren Meister HSG Ottweiler/Steinbach am 7. Dezember. Der Spielanfang verriet noch nicht, was kommen würde. Wir lagen zunächst mit 0:3 zurück. Dann aber die radiikale Wende: Wir hinderten Ottweiler 20 Minuten lang (!), ein Tor zu erzielen, während unser Angriff vor den Augen des erstaunten Publikums auf 11:3 davon zog. Der Gegner war derart verstört, dass ihm trotz eines kurzen Zwischenspurts nach der Halbzeit nicht mehr viel gelang. Unser Vorsprung schmolz zwar vorübergehend auf 13:9, aber beim Abpfiff hatten wir den 8-Tore-Vorsprung der Halbzeit wieder hergestellt.

Steigerung gegenüber den Vorjahren

Nach der Siegesserie gab es im Februar eine kleine Delle. Aber der Klassenerhalt war so sicher wie das Amen in der Kirche, und weit über das ursprünglichde Saisonziel des Klassenerhalts hinaus stand unser Team beim Abbruch der Runde auf dem vierten Tabellenplatz. Ein stolzes Zwischenergebnis, das unter den sonst so traurigen Umständen der Corona-Krise zum Endergebnis wurde!