Nordsaar Männer 1 – Sieg über St. Ingbert mit 31:26 (17:11) Toren! So ein Spiel tut der Mannschaft und den Handballfans Fans so richtig gut.

Oberthal, 25.01.20120 – Vor fünf Monaten endete unser Bericht über das Vorrundenspiel in St. Ingbert mit dem Satz: „In der Rückrunde werden wir uns, so wage ich vorauszusagen, revanchieren.“ Danke Männer, Ihr habt es wahr gemacht! Das Spiel wurde von Anfang an von unserem Nordsaarteam bestimmt. Eindrucksvoll die Entschlossenheit im Angriff, die Sicherheit in der Abwehr, die durchgehende Superleistung im Tor, das Zusammenspiel auf dem Feld!

Ein schnelles Spiel reißt mit, und höchst schnell waren in Oberthal beide Mannschaften, unsere dabei erfolgreicher bei den Abschlüssen. Die aufsteigende Tendenz setzte nach kurzen Ausgleichsituationen bereits nach wenigen Minuten ein. Nach den ersten Treffern durch Sebastian Hoffmann und Jan Böing – dazwischen 1:1 und 2:2 – gab es Tore in Fülle. Als Manuel Schmitt das 9:5 warf, waren das in der sechsten Minute bereits 14 Tore. Man stelle sich die Geschwindigkeit der Bewegung und der Ballführung vor!

Etwas detaillierter nun einzelne Situationen und Phasen aus dem Spiel! Bestens gelungen zum Beispiel der Tempogegenstoß von Sven Guthörl aus dem Tor über die Länge des Feldes zu Jan Hippchen zum 11:5. Oder der Ballgewinn von Torsten Zimmer in der Abwehr mit sofortigem Alleingang nach vorne zum 12:5, obwohl er vor dem Wurf nach seitlich abgedrängt worden war. Ebenso das klassische Kreistor von Joshua Wolf kurz vor der Halbzeit zum 15:8, nachdem er ein, zwei Minuten davor bei gleichem Versuch schwer behindert wurde und wir deshalb einen 7m-Wurf erhielten. Zur Halbzeit führten wir mit 17:11.

Die folgenden zehn Minuten wurden in punkto Abschlüsse von unseren beiden Sebastian (Hoffmann und Stoll) und Co. gestaltet, und zwar in einem perfekten Zusammenwirken. Es lief ab wie folgt: Sebastian Hoffmann erhöht das Pausenergebnis auf 18:11, übergibt nach einem gegnerischen Zwischentor im nächsten Nordsaar-Angriff an Basti Stoll, der das 19:12 und macht und wenig später auch das 20:12 erreicht. Torsten schließt zwischendurch einen Tempostoß, an dem über mehrere Stationen fast unser ganzes Feld beteiligt war, mit 21:13 ab. Nicht viel später ist Basti erneut dran (23:14) – ich überspringe wieder ein Gegentor – und übergibt diesmal, quasi als positives Retour, diesmal an Sebastian, der seinerseits das 24:15 erzielt. Kurz darauf sind wir auf dem Höhepunkt angekommen, als Joshua, von Joschi Wagner angespielt, einen Zehntore-Vorsprung mit 25:15 erreicht. Die Uhr zeigt die vierzigste Minute.

Das liest sich möglicherweise etwas verwirrend (am besten schön langsam), aber ich wollte mit dem vorstehenden Abschnitt Tempo, Zusammenspiel und Genauigkeit an konkreten Beispielen wiedergeben. Was noch kam, hätte uns möglicherweise noch einen oder beide Punkte kosten können, hätte nicht Sven im Tor immer neue St. Ingberter Versuche abgeschmettert. Denn St. Ingbert ließ sich trotz der Rückschläge nicht hängen, schüttelte eine eventuelle Entmutigung sichtbar ab und erreichte bis zur 25. Minute immerhin die Halbierung seines Defizits. Es stand noch 29:24 für uns. Wir mussten auf weitere Nordsaar-Tore jetzt etwas länger warten als vorher, insbesondere auf das dreißigste. Jan (B.) warf sich schließlich in die Bresche und warf es. Die Aufholjagd des Gegners war nun definitiv gestoppt. Um einen weiteren Treffer hat St. Ingbert gegen Schluss noch reduzieren können (30:26). Den Schlusspunkt setzte Jan (H.) mit 31:26 Toren.

Die Nordsaar-Tore: Sebastian Hoffmann 7, Basti Stoll 6, Torsten Zimmer 6(2), Jan Böing 5, Jan Hippchen 3, Manuel Schmitt 1, Joshua Wolf 2. Ein Tor fehlt leider in meinen Notizen. Das übliche Verlaufsprotokoll auf der HVS-Internetseite ist bis jetzt leider nicht vorhanden.