HSG Nordsaar Männer 1 – 28:28 (13:14) gegen den TuS Brotdorf. Ein dürres Ergebnis.

Samstag, 30.11.2019 – In das Spiel gegen den TuS Brotdorf gingen wir als klarer Favorit, wir, der Viertplatzierte der Saarlandliga, gegen den Zweitletzten auf dem dreizehnten Platz. Schon allein von daher war der Spielausgang mit 28:28 Toren ein dürres Ergebnis. Unsere Mannschaft kam einfach nicht zu ihrem sonst gewohnten Spiel und zu den vorausgegangenen Erfolgen. Denken wir nur mal an das Auswärtsspiel in Niederwürzbach vor zwei Wochen, von dem wir gegen diesen renommierten Gegner mit zwei Punkten zurückkehrten. Oder gar an das Auftaktspiel der Saison gegen die HSG Saarbrücken, die wir mit 29:21 souverän besiegten.

Gestern Abend hingegen ging einiges fehl, obwohl die Gäste aus Brotdorf kein besonders schnelles Spiel, eher ein Spiel mit mäßigem Tempo zeigten. Eigenartig, dass unsere Männer sich diesem Tempo mehr oder weniger anpassten, obwohl sie oft genug bewiesen haben, dass sie sich mit hoher Geschwindigkeit bewegen und den Ball sausen lassen können. Man darf vermuten, dass sie durch ein echtes Tempospiel den Gegner in Verlegenheit gebracht hätten und den Spielverlauf hätten bestimmen können, zumindest überwiegend. Stattdessen verzichteten sie auf diesen Vorteil.

In der Abwehr das zweite Dilemma! Es fehlte ein offensives Verteidigen: die Störung der gegnerischen Wurfversuche mit ein, zwei schnellen Schritten vor und zurück, die Behinderung von jeder Position aus. Dementsprechend gab es auch so gut wie keine Ballgewinne aus der Abwehr heraus, von ein oder zwei Fällen abgesehen, und damit auch kaum Tempogegenstöße. Stattdessen eine Abwehr im 6:0-Format, die den Brotdorfern gelegen kam und ihnen erfolgreiche Würfe aus der zweiten Reihe erlaubte.

Und drittens: Auch das Spiel nach vorne war nicht flüssig genug, oft wurde nicht bis zur optimalen Wurfsituation gespielt, was bei einem gleichzeitig hohen Tempo (siehe oben) und sicherem Zuspiel die passenden Chancen hätte schaffen können. Zwar übernahmen wir oft die Führung, aber über ein bis zwei Tore Vorsprung kamen wir lange nicht hinaus. Viele Chancen wurden vergeben. Dann aber doch die Chance, als wir zehn Minuten vor Schluss mit 24:21 führten. Aber auch daraus wurde nichts, im Gegenteil! Brotdorf bäumte sich auf, kam zunächst bis zum letzten Ausgleich (24:24) wieder heran und warf dann – o Schreck, lass nach! – weitere vier Tore bis zum 24:28. Die Uhr zeigte vier Minuten vor dem Abpfiff. Ein letzter Kraftakt mit vier Nordsaartoren brachte gerade noch das Unentschieden von 28:28 zustande.

Mannschaft und Trainer müssen das Spiel realistisch analysieren, ohne sich in ablenkende oder voreilige Schuldzuweisungen zu verlieren. Nicht vergessen: Wir stehen immer noch auf dem vierten Platz der Saarlandliga. Es kommen noch viele Spiele. Wir sollten uns durch dieses eine konfuse Spiel nicht aufhalten lassen.

Unsere Tore gegen Brotdorf: Oliver Zeitz 8 (5), Torsten Zimmer 7, Jan Böing 6, Jan Hippchen 2, Manuel Schmitt, Michael Paschke, Joshua Wolf, Tobias Hans, Eric Grünemeier und N.N. je 1.