Keine Sache für Nervenschwache! Gegen den Spitzenreiter TV Homburg unentschieden 26:26 (Halbzeit 13:12)

Und das, obwohl fünf Stammspieler fehlten!

Wie mir selber wird es wohl allen Nordsaar-Fans gegangen sein, als sie erfuhren, dass wir gegen den Tabellenführer auf fünf Stammspieler verzichten mussten: auf die Feldspieler Basti Stoll, Sebastian Hoffmann, Oliver Zeitz und Lukas Böing und auf Jonas Hubertus, den einen unserer beiden M1-Torleute. Wie wird das ausgehen?

Unsere Mannschaft schlug sich erstaunlich gut! Sie bot dem Tabellenersten nicht nur Paroli, sie prägte das Spiel von Anfang an, in der Regel mit einem bis drei Toren Vorsprung. Zu keinem Zeitpunkt wurde sie vom Gegner überholt, einige Male zwar eingeholt bis zum Ausgleich, so auch ganz zum Schluss beim 26:26. Die Homburger konnten am Ende von Glück sagen, dass sie nur einen der beiden Punkte abgeben mussten. Fünf Sekunden (!) vor dem Abpfiff führte unser Team noch mit 26:25 Toren, eine Sekunde später warf der Homburger Sebastian Ruppert das 26:26 und rettete so einen Punkt für die Saarpfälzer. Für uns, vor allem für unsere Spieler, in diesem Augenblick zwar schmerzlich. Misst man es aber an den gegebenen Umständen, so können wir auch mit dem einen Punkt gut leben. Dass das Publikum diese Bewertung teilte, zeigte schon der herzliche Beifall nach Spielende. Und die Kommentare, die wir vernommen haben, zeigten es auch.

Weiteres zum Spielverlauf! Es dauerte sechs Minuten, bis Jan Hippchen mit dem 1:0 die Torfolge eröffnete, gefolgt von einem 7m-Tor von Torsten Zimmer, einem Kreistor von Joshua Wolf und einem zweiten 7m-Tor von Torsten. 4:0. Es dauerte ganze zehn Minuten, bis Homburg erstmalig parieren konnte (ebenfalls 7m), und sich dann bis auf 5:5, den ersten Gleichstand, an uns heran arbeitete. Da ergriff Jan Böing wie so oft die Initiative, rückte uns wieder um einen Zähler nach vorne (6:5) und wiederholte das in den nächsten Minuten noch zweimal bis zum 9:8. Dieser Verlauf, mal vor, mal zurück bis zum Unentschieden, war typisch für das ganze weitere Spiel.

Noch vor der Halbzeit erreichte Torsten, dem an diesem Abend alles gelang, von einem erneuten Gleichstand aus (9:9) über drei Würfe in direkter Folge vom 10:9 bis zum 12:9 den ersten Drei-Tore-Vorsprung. Immer, wenn es wieder eng wurde, griffen Jan und Torsten oder ihre Mitspieler ein, ob Jan Hippchen, ob Joshua Wolf, ob Michael Paschke oder Tobias Hans. Ob im Angriff oder in der Abwehr, – bitte die Abwehrleistung nicht vergessen! -, das Mannschaftsspiel funktionierte. Und Sven Guthörl im Tor? Der hält und hält und hält… Und Marco Becker, der ihn in der 50. Minute kurz ablöste, um dem Homburger 7m-Werfer ein neues Gegenüber zu zeigen, hielt diesen Strafwurf.

Erst in der drittletzten Minute kämpfte sich Homburg nach langem, wenn auch knappem Rückstand wieder auf Unentschieden heran. 25:25. Auch diesen Gleichstand brachten wir hinter uns, der Sieg schien sicher, als Jan Hippchen mit 26:25 unsere letzte Führung warf. Ehe dann, ja dann, nur vier Sekunden vor dem Abpfiff der Tabellenerste der Saarlandliga doch noch den Ausgleich erzielte, 26:26.

Unsere Tore: Torsten Zimmer 10, Jan Böing 7, Jan Hippchen 3, Joshua Wolf, Tobias Hans und Michael Paschke je 2.