Männer 2 – Gegen TuS Brotdorf 2 schwächer als erwartet. 26:31 (Halbzeit 15:17)

Samstag, 09.03.2019, Oberthal – Hatten wir uns von dem Heimspiel gegen Brotdorf 2 zu viel versprochen? Haben wir den Gegner, der mit einem sehr knappen Kader angetreten war, aber immerhin auf dem vierten Tabellenplatz stand (und steht), etwas unterschätzt? Und hatte das etwas mit unserem überraschend deutlichen Sieg vor drei Wochen gegen den TV Birkenfeld (26:15) zu tun? Ich selber hatte als Berichterstatter ja damals getitelt: „Gut möglich, das dass die Wende war!

Die Wende nach Norden war das Spiel heute Abend sicher (noch?) nicht; wir fielen wieder auf den letzten Platz zurück. Dem gegnerischen Angriff waren wir schon nach wenigen Spielminuten nicht gewachsen. Die Abwehr war weder entschlossen noch beweglich genug. Aber wir brauchten uns scheinbar noch nicht allzu sehr zu beunruhigen; denn um mehr als einen einzigen Treffer fielen wir fast über die ganze erste Hälfte nie zurück. Von etwa der siebten, achten Minute bis wenige Sekunden vor dem ersten Abpfiff lief das Spiel nach absolut gleichem Muster: Wir holten vom 1-Tore- Abstand auf Unentschieden auf, fielen wieder um eins zurück, holten wieder um eins auf, fielen wieder prompt zurück usw. usf. Wir schafften trotz zwölfmal Ausgleich nicht, die Reihenfolge umzudrehen. Erst ganz kurz vor dem ersten Abpfiff waren es dann zwei Treffer, die uns fehlten: Halbzeitstand 15:17.

Das wäre längst noch kein Beinbruch gewesen, hätten wir das Spiel weiterhin offen halten können. Konnten wir aber nicht. Aus mehreren Torchancen wurde hintereinander nichts. Als wir in der 38. Minute 16:20 zurücklagen, zog Marko Heidemann die Reißleine, eine Auszeit. Möglich, dass die Abwehr dem Gegner dann eine Zeit lang nicht mehr soviel Spielraum ließ, aber dafür landeten weiterhin mehrere Angriffe im Desaster. Nach drei Viertel der Spielzeit hatte man auch als Zuschauer das definitive Gefühl, dass das Spiel verloren ging. Das hing neben den bereits angeführten Gründen auf unserer Seite auch mit der Leistung des gegnerischen Tormanns zusammen und mit dem überragenden Brotdorfer Angriffsspieler Moritz Richter, der sage und schreibe 12 Treffer in unserem Netz landen ließ.

Aus der Abstiegsecke wieder herauszukommen, wird nun schwer, sehr schwer, ist allerdings nicht aussichtslos. Denn zwischen den sechs Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte liegen gerade einmal drei Punkte. Und es gibt immerhin in den letzten fünf Spielen noch zehn Punkte zu verteilen.

Unsere Tore in Oberthal: Christian Nick 7, Felix Paulus 5, Torsten Zimmer 5 (1), Daniel Dörr 4, Julian Molter, Philip Schönecker und Jens Staub je 2.